Trainings Login:

www.perfectpace.com

Montag, 16. August 2010

Polizei Europameisterschaft

Am Sonntag den 15.08.2010 um 10.00 Uhr fiel der Startschuß für die Triathlon EPM in Kitzbühel. Ich hatte die Ehre wieder, so wie 2006, mein Land zu vertreten.
Dieses Rennen verlief über die Olympische Distanz, d.h. dass 1500m zu schwimmen, 39,6km zu radeln und dann noch 10km zu laufen waren.
Nachdem es zum Start sehr regnete durfte mit Neopren geschwommen werden. Dass war für mich vielleicht ein kleiner Vorteil, da ja durch meinen Fingerbruch einige Schimmkilometer abgingen. Ich konnte mit einer Zeit von 22:05minuten, 15sec hinter dem schnellsten Österreicher, Labmayr Peter vom PSV-Linz, aus dem Wasser steigen.


Nach dem Wechsel konnte ich rasch auf Peter aufschließen und wir konnten gemeinsam mit zwei anderen Atlethen Tempo machen. Es wurde ein hohes Tempo gefahren um noch eine Gruppe vor uns einzuholen, dieses konnte Peter leider nicht mehr mitgehen und mußte reißen lassen.

Nach den 9 Runden gelang mir ein ganz guter Wechsel und wechselte auf meine sonst so gute Disziplin, auf den 10km Lauf. Aber dieses Mal sollte es mir so vorkommen wie wenn es ein Halbmarathon sein würde. Es ging einfach nichts beim Laufen. So konnte ich meinen Top 20 Platz nicht mehr halten und finishte auf dem 25. Platz.



Es freut mich jedoch sehr, wenigstens bester Österreicher geworden zu sein.






Ergebnisse!!

Fotos

Samstag, 14. August 2010

Zuschauen beim Weltcup



Heute durfte sich unsere Kleine einen Guster beim Zuschauen des Weltcups der Herren in Kitzbühel holen. Um mich morgen so richtig anzufeuern.
Gut ausgerüstet waren wir an der Strecke.

Dienstag, 10. August 2010

Fit für die EPM?

So, nun ist es nicht mehr lange bis zur Europameisterschaft der Polizei im Triathlon in Kitzbühel.
Ich hoffe dass ich meine Schwimmleistung im Bewerb wieder steigern kann, der gebrochene Mittelfinger tut nämlich immer noch weh.
Aber ich bin guter Hoffnung dass ich am Rad und beim Lauf eine gute Leistung abrufen werden können.
Man fährt ja nicht jeden Tag zu einer EM.

Also werde ich morgen noch mal eine kleine Tempoeinheit einlegen um mir noch den allerletzten Schliff zu holen.

Ich hoffe Ihr haltet mir alle die Daumen am Sonntag!!!

Bericht wird folgen.

Dienstag, 3. August 2010

Neues Raddress!!


Für die Magdalena haben wir ein neues Raddress.

Sieht echt toll aus, nun steht unseren weiteren Trainingsfahrten nichts mehr im Wege.

Altststadt Marathon - Staffellauf


Ich durfte am Samstag beim Altstadt Marathon für die Ausdauerpool Staffel teilnehmen. Es war wie gewohnt sehr gut vom Karlsböck Max organsiert und es wurden wieder die besten Läufer rekrutiert.

Mit einer Gesamtzeit von 1:53 für den Marathon waren wir sehr zufrieden und konnten natürlich den Gesamtsieg erreichen.

Ich durfte als Startläufer weglaufen und konnte unsere Staffel gleich von Beginn an die Spitze setzen.




Montag, 2. August 2010

Bruchpilot wird Landesmeister und Tagessieger

So, jetzt ist es mir endlich gelungen. Beim 3 Länder Cross Triathlon (800 m - 42 km - 7 km) hab ich mir neben dem Landesmeistertitel auch den Gesamtsieg geholt. Und jetzt zum interessanten Teil des ganzen Bewerbes:
Schwimmen ok. Am Bike hatte ich das Glück, mich gemeinsam mit einer 3er Gruppe Männer von den anderen Mädls abzusetzen. Bis zur Hälfte der Strecke konnte ich das hohe Tempo mithalten. Erst beim Schiebestück im Wald musste ich sie dann ziehen lassen. Gott sei Dank hat mich dann doch noch jemand eingeholt, mit dem ich dann weitergeflitzt bin. Nach einer rasanten Asphaltabfahrt ging's dann im 90° Bogen auf ein Schotterwegerl. Beide viel zu schnell, um die Kurve noch zu kriegen, stieg zuerst mein Vordermann vom Rad und landete am Schotter und dann in der Wiese. Mein Ausweichmanöver ging kläglich in die Hose und vor lauter Bremsen und Lenken sah ich mich dann auch schon den Schotter küssen. Mich hat's dann leider etwas ärger erwischt. Aber kaum hatte ich mich verschaut, saß ich auch schon wieder auf meinem Bike und wurde von dem anderen Bruchpiloten angeschoben. So ging's mit blutverschmierten Handflächen, Schulter und Knie weiter.
In der Wechselzone bemerkte ich dann die Tschechin Sarka Grabmüllerova hinter mir, die mich nach dem ersten Laufkilometer überholen konnte. Da ich mit ihr mitlaufen konnte, versuchte ich bei der nächsten Steigung Tempo zu machen und konnte ein Loch aufreissen. Mit letzter Kraft ist es mir dann gelungen, den kleinen Vorsprung bis ins Ziel zu halten.
Dank der guten ärztlichen Versorgung durch das Deutsche Rote Kreuz schau ich jetzt aus wie ein Verbandskasperl im Faschingsumzug.
Ergebnis