Sonntag, 18. Juli 2010

Zeitfahren Windlegern, Traunkirchen


Um nicht an Trainingslangeweile zu sterben, beschlossen meine Schwester Lisa und ich, beim Zeitfahren zum Gasthaus Windlegern an den Start zu gehen. Gestartet wurde in der Nähe von Traunkirchen am Traunsee, wo es dann 4,7 km einfach nur bergauf ging (350 Hm). Zielankunft war beim Gasthaus Windlegern, wo es als Belohnung eine Kühle Blonde und für alle Lulus Apfelsaft G'spritz gab.

Dank der Amazonas-Hitze quälten sich Lisa und ich mit extrem schweren Bleibeinen die Kurven hoch und belegten schlussendlich bei insgesamt nur 4 Starterinnen die Plätze 3 (ich) und 4 (Lisa). Den Sieg bei den Weiblein holte sich Silke Schrattenecker vom Arbö Ricoh Ladies Team vor Brigitte Gratzl (RC Lambach). Bei den Männlein ging der Sieg an Pepi Hofer von der Radunion Bad Leonfelden.

Lässiger, gmiatlicher Bewerb vom Drahtesel Team, wo man wusste, dass man im schönen Salzkammergut gestartet ist: Lederhosenoutfit bei der Siegerehrung!

Freitag, 16. Juli 2010

Aqua Jogging (von Simone)

Waehrend der verschwitzte Durchschnittsoesterreicher um den letzten freien Liegeplatz am See kaempft, um sich die Sonne kraeftig auf den Ranzn scheinen zu lassen, freute ich mich gestern einfach nur ueber das Unwetter in Leoben inkl. Hagel, Regen, Gewitter und kuehlen 19 Grad Celsius.

Tagsueber noch mit Bleifuessen ausgestattet, schluepfte ich beim ersten Regentropfen sofort in meine Laufschuhe und auf ging's! Dank meiner eingeschraenkten Weitsichtigkeit hab ich natuerlich nicht beruecksichtigt, dass das Unwetter doch noch schlimmer werden koennte. Nach gut einer Stunde war zwischen Donner und Blitz nur das aeusserst monotone "Quietsch-Quietsch" meiner durchnaessten Schuhe zu hoeren, die ploetzlich je 500 g mehr wogen. Meine "High-Tech-100% Cotton-Laufhose" aus den 70ern erwies sich ebenfalls als 0% water-proof. Aufm Rueckweg musste ich mich wie eine Knackwurst abschnuerren, um sie nicht wegen der hohen Wassersaettigung auf der Strasse liegen zu lassen.

Ohne vom Blitz gegrillt zu werden, kam ich wieder gut zuhause an. Duschen war dann gestern auch hinfaellig :-)

P.S.: Umlaute auf der Tastatur nicht auffindbar!

Sonntag, 11. Juli 2010

2. Platz bei der Kalk Trophy 2010


Dank meiner netten Schwester Lisa musste ich mich dazu überreden lassen, bei der Kalk Trophy in Molln an den Start zu gehen. Nach einer kleinen Panne und Affenhitze schaute zweimal der 2. Platz für mich heraus, € 100 Preisgeld und zwei schöne Kalksteine als Erinnerung.

Das Besondere an der ganzen Sache: ein EZF (8,1 km/700 Hm) als Qualirennen für das anschließende Tunnel-Race (5,2 Kilometer/530 Höhenmeter - davon 3,5 Kilometer unter Tag bei durchgehend gleichmäßigen 15 Prozent Steigung).

Mit 70 Startern gings im 1/2 Minuten-Intervall auf der Schotterstraße Richtung Pfaffenboden. Für das Zielgelände hatte sich der Veranstalter - Naturfreunde Steinbach-Grünburg - und der Hauptsponsor - Bergbauunternehmer Kurt Bernegger - einiges einfallen lassen. Ein Steinbruch mit zwei Baggern als Zielbogen, riesige Kalksteinfelsen als Siegertreppchen und jede Menge Staub. Nach der Zeitauswertung durften sich die 15 besten Damen und Herren nochmals runter ins Tal begeben, wo am Betriebsgelände der Firma Bernegger der Startschuss aus einer Jagdflinte für das Tunnel-Race durch den Firmenchef Kurt Bernegger erfolgte.

Fazit: Trotz mörderischer Hitze, Bergbauluft im Tunnel, einem Patschn vorm Start zum Tunnel-Race und Spatzn in den Oberschenkeln, eine wirklich super Veranstaltung mit familiärer Atmosphäre und cooler Location.

Ergebnisse
Fotos



Mittwoch, 7. Juli 2010

Schmerzliche Zwangspause!!

Ab heute beginnt für mich eine schmerzliche Zwangspause. Beim gemütlichen Morgenlauf, unbeschwert und ganz in meinen Gedanken versunken, lief ich durch den Wald. Einmal nicht aufgepasst und schon war es passiert, ich stolperte über eine Wurzel und fiel voll der Länge nach hin. Ich konnte mich nur mehr ein bißchen auf die linke Seite drehen, um nicht auf das Gesicht zu fallen.
Mit dem linken Unterarm ratterte ich über irgendwelche Wurzeln, ich dachte gleich nach dem Aufprall, "Verdammt, da hätte ich mir aber was brechen können!". Mit mäßigen Schmerzen lief ich die restliche Strecke heim.

Zuhause angekommen, begutachtete ich meine Blessuren. Abschürfungen auf der ganzen linken Körperhälfte, geschwollener linker Mittelfinger. Ich dachte an eine Prellung und behandelte ihn mal mit Sportgel. Nachdem es aber im Laufe des Tages immer schlimmer wurde, der Finger war mittlerweile blau angelaufen, suchte ich doch das UKH auf. Dort wurde mittels Röntgen ein Bruch festgestellt. Das heißt jetzt, dass ich Trainingspause habe und mich im Krankenstand befinde.


lg
Martin

Donnerstag, 1. Juli 2010

Training nach der Dr. Elmar Antony Methode


Nein, ich hab nicht den Trainer gewechselt. Ich befolge immer noch brav Martins Befehle und Anweisungen. Aber immer, wenn ich zuhause im schönen Oberösterreich verweile, statte ich meinem Rudertrainer - Dr. Elmar Antony - einen Besuch auf der Regattastrecke in Ottensheim ab. Als Mann der "Alten Schule" besinnt er sich immer eher auf die wesentlichen Dinge und kann sämtlichem Schnickschnack nicht sehr viel abgewinnen. Und so auch diesesmal ...

... mit Neo bekleidet hüpfte ich neben unzähligen Enten vom Rudersteeg ins Wasser der Regattastrecke. Kurz aufwärmen und bei der 1500 m Marke ging's dann los (Ziel: gerade schwimmen) - Elmar als Begleitperson strampelte am Damm mit und stoppte meine Zeit. Am anderen Ende der Strecke hieß es dann für mich raus ausm Wasser, rauf über die 60 Grad steile Böschung, Neo runter und da stand es: Elmars persönliches Fahrrad. Fitnesslenker statt Aufleger, Einkaufskörbchen hinten, Werkzeugtasche vorne und ein Sattel in tiefster Position. Den Neo um den Lenker gewickelt, die Brille und Kappe ins Körbchen geworfen und aufs Rad geschwungen! In Hobbithaltung und den Knien am Kinn ging's dann 2 km Vollgas zurück zum Bootshaus.

Es sollte dann noch ca. 30 min dauern, bis Elmar auch wieder da war. Training war wieder mal einen Lacher wert - es muss ja nicht immer alles High-Tech sein.