Sonntag, 7. Juni 2015

Linztriathlon - heiß und heißer!!!

Heiß – heißer – Linz Triathlon!

So oder so ähnlich könnte man heuer vom Linz Triathlon sprechen.
Es war so unglaublich heiß, eine Woche zuvor in Traun zitterten wir im Wasser um die Wette weil es so kalt war.
Nur eine Woche später sollte bei allen Disziplinen Neoprenverbot gelten!
In den Morgenstunden, es herrschten angenehme Temperaturen fuhr ich mit dem Rad nach Linz zum Triathlon am Pleschinger See. Ich freute mich schon darauf, wollte ich mich doch heuer mal Auge in Auge mit meinem Schützling messen.
Nachdem ich meine Starnummer schon am Vortag bekommen hatte, verlief das einchecken sehr relaxed ab. In aller Ruhe konnte ich meine Sachen verstauen und mich einschwimmen.
Gestartet wurde der Sprintbewerb mit Wasserstart – eine Startform die ich eigentlich nicht so mag, weil ich immer so schlecht wegkomme. Doch dieses Mal gelang es sehr gut und ich konnte ohne größere Rangelei die ersten Meter schwimmen. Knapp vor der ersten Boje stellte ich fest dass ich gar nicht so schnell im Wasser war wie angenommen. Ich versuchte bis zum Ausstieg noch ein paar Plätze gut zu machen – dies gelang aber nicht wirklich und ich musste Kopf schüttelnd in die Wechselzone laufen. Mit dieser Schwimmzeit war ich so nicht zufrieden.
Also gab ich um wenigstens Schadensbegrenzung zu betreiben in der Wechselzone gleich einmal Gas und ich schwang mich auf mein Rad.
Ich machte von Anfang an Druck und versuchte mich von Athlet zu Athlet nach vorne zu arbeiten.
So konnte ich auch einige an Mitstreiter überholen und hinter mir lassen, einzig und allein der Leitner Stefan konnte mir im vorgeschriebenem Abstand folgen. So kam es dass ich Ihn irgendwie zog und -oder er mich vor ihm hertrieb. (Eine Auswertung seines Wattmessgerätes ergab eine Wattanzahl vo immer über 320 Watt).
So kam ich wieder zurück von der Radstrecke – ein schneller Wechsel und ich lief hinter dem Leitner Stefan her. Er hatte aber für heute die besseren Laufbeine und so konnte er mir davonlaufen und sich den zweiten Gesamtplatz sichern. Ich versuchte jedoch auch mein Tempo hoch zu halten und so konnte ich den Schöpf Christoph und den Madlmair Andreas (www.trifactory.at) noch einholen und auf dem für mich hervorragenden vierten Gesamtplatz finishen. Das bedeutet auch den dritten Platz in der AK 30. Ergebniss...
Ich bin aber auch sehr stolz über alle meine Athleten die beim Linztriathlon am Start waren. Hervorzuheben der Mayr Jürgen der sich mit seiner Leistung die Qualifikation für die MD EM nächstes Jahr sichern konnte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten