Sonntag, 30. August 2015

Mondsee Triathlon

Spät aber doch noch ein kleiner Rückblick zum Mondseelandtriathlon,
Mit doch noch einigem an Schmerzen von den Blessuren ging ich an den Start über die Olympische Distanz.  In der zweiten Welle kam ich Anfangs auch ganz gut weg, bis ich nach einigen Metern eine ins Gesicht bekam und die Brille voll Wasser lief. Doch das war noch das geringere Übel, denn ich bekam auch einige Schläge auf meine Schulter, genau auf meine Stelle wo die  Schürfwunde noch tief war und dann sehr schmerzte.
So kam ich doch einiges unter meiner Erwartung aus dem Wasser, aber doch noch annehmbar.
Am Rad ballerte ich dann mal los und konnte auch die ersten Meter ganz gut hinhalten. Nachdem wir nun den Mondsee umrundetet hatten, kam nun der welligere Teil der Strecke. Diesen kannte ich auch nicht und so wurde ich doch überrascht. Mit einer passablen Zeit - Radsplit unter einer Std. -  kam ich also zum zweiten Wechsel. Ich also volle Kanne in Richtung Wechselzone und den Blick nach vorne um den Balken zu erkennen. Aber statt des Balkens war ein Klebeband am Boden angebracht, dies erkannte ich aber zu spät und kam erst mit beiden Beinen hinter der Linie am Boden. Dies wurde durch den Offiziellen mit Stop and Go  Strafe geahndet.
Nachdem ich wieder weiter durfte wollte ich die verlorene Zeit natürlich wieder reinholen. Also schnell gewechselt – das gelang ganz gut. Aber nach 300m laufen  schmerzte meine rechte Hüfte durch die Prellungen nach dem Sturz so sehr, dass ich schon anfing zu gehen. So wurde ich gleich mal von einigen Athleten eingeholt. Ich dachte schon an eine Aufgabe, aber so wollte ich es nicht belassen und zwang mich noch mal laufen. In langsamen Schritt war es dann auch auszuhalten und so gelang es mir ins Ziel zu kommen.
Mit dem 21. Gesamtrang bin ich zwar nicht zufrieden – aber besser als ein Dnf allemal.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen